Stiftung Deutscher Heilpraktiker

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Stiftung Deutscher Heilpraktiker macht seit dem September 2015 eine Umfrage im gesamten Heilpraktikerberuf, deren Abgabefrist bis zum Ende Januar 2016 verlängert wurde.

 

Die Stiftung, die von mehreren Heilpraktikerverbänden gegründet wurde, ihre Aufgaben aber vollständig verbandsneutral war nimmt, hat die Aufgabe die Methoden der Naturheilkunde und des Heilpraktikerberufes zu dokumentieren und zu diesem Zweck wissenschaftliche Arbeiten zu prämieren oder auch in Auftrag zu geben.

 

Im Jahr 2015 wurde der Auftrag zu einer Studie über die Situation der heilkundlichen Berufe in Europa und in Deutschland an Frau Dr. Janine Freder, eine Diplombiologin mit großer Erfahrung im Bereich des Arzneimittelrechtes vergeben. Die Ergebnisse der Umfrage werden im Rahmen einer umfangreichen Studie über den Berufsstand ausgewertet und auch publiziert.

 

Um über den deutschen Heilpraktikerberuf Zahlen und Fakten für die Erstellung dieser Studie zu ermitteln, wurde die Umfrage im Berufsstand entworfen und über die Fachzeitschriften und alle großen Berufsverbände an die Kolleginnen und Kollegen verteilt. Nach der Auswertung der anonymen Umfragebögen werden diese vernichtet und bis zur Vernichtung verschlossen und sicher gelagert.

 

Es ist für die Gewinnung von fundierten und validen Daten sehr wichtig, dass eine große Zahl von Heilpraktikerinnen und Heilpraktikern sich an der verbandsneutralen Umfrage beteiligen. Die Umfrage steht als ausfüllbare PDF-Version unter www.dieheilpraktiker.com zur Verfügung. Die ausgefüllte und gespeicherte PDF kann an die neutrale Mailadresse der Stiftung Deutscher Heilpraktiker (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) per E-Mail gesendet werden, oder auch per Post oder Fax an die Stiftung Deutscher Heilpraktiker gesendet werden. Briefcouverts und evt. Faxkennungen werden direkt entfernt um die Anonymität der Umfragebögen sicher zu stellen. So ist das Verfahren auch mit der zuständigen Datenschutzbehörde abgesprochen.

 

Damit die Heilpraktikerverbände in der Politik, bei den privaten Krankenkassen und Behörden etwas für den Berufsstand bewirken können, ist es wichtig, dass sich große Teile des Berufsstandes an dieser Umfrage beteiligen. Darum die große Bitte machen Sie mit, downloaden Sie die Umfrage, füllen Sie sie aus und schicken diese per Post, Fax oder Mail an die Stiftung.

 

 

Arne Krüger

1.Vorsitzender der Stiftung Deutscher Heilpraktiker